Wir

Martin Benz – CEO

M.Sc. in Management & Economics

kurzfristig zu starken Hautproblemen.

Nachdem ich in einem Hamburger Hotel übernachtete und nach einer fast schlaflosen Nacht für die nächsten Tage mit Hautproblemen konfrontiert war, hat sich nach kurzer Recherche folgendes offenbart: 

Derzeit gibt es keinen Punkt im Housekeeping Ablauf, der die Reinigung der Matratzen vorsieht. Wenn wir die durchschnittliche Nutzungsdauer der Matratzen in deutschen Hotels von 7 Jahren betrachten, dann ist die starke Verunreinigung und Wirkung auf die Gesundheit der Gäste kein Wunder. 

Nach ausführlicher Recherche und einer kurzen Rechnung wurde mir die Notwendigkeit für eine standardisierte Betthygiene erst richtig bewusst. Bei durchschnittlich 7 Jahren, die eine Matratze genutzt wird und einer durchschnittlichen Auslastung von 63%, einer durchschnittlichen Übernachtungsdauer von 4 Tagen pro Gast, lagen ca.  400 verschiedene Gäste im selben Bett und haben über 2.000 Liter Schweiß plus 7 Kg Hautschuppen auf der Matratze hinterlassen. Aus dem Gemisch dieser Hinterlassenschaften ernähren und vermehren sich Milben, Bakterien und Pilze. Milbenkot zum Beispiel ist für die meisten von uns das aggressivste Allergen im Bett und belastet so nicht nur unseren Schlaf durch gereizte Atemwege, Augen und Schnarchen, sondern führt zu Verunreinigungen unserer Haut.

In einer Vielzahl an Gesprächen habe ich erfahren, dass ich mit den Problemen bei Hotelübernachtungen nicht allein bin. 

In den letzten 3 Jahren schlossen sich mir unzählige Gleichgesinnte auf meinem Weg an, eine zuverlässige, kostengünstige und nachhaltige Lösung für einen sauberen Schlaf zu finden. Nach vielen Versuchen und Tests gelang es uns 2019 den ersten funktionierenden Prototypen zu entwickeln und erfolgreich zu testen.

In den Testläufen mit unserer Maschine haben wir bei Matratzen die nur 2-3Jahre alt waren bereits 1-2 Kg Milbenkot, 1Kg tote Hautschuppen und verstorbene Milben aus jeweils einer Matratze entfernt. Dies hat uns nur weiter bestätigt, dass es Zeit ist für ein Bewusstsein für einen Reinigungsstandard in unseren Betten geben muss.

Aus den gleichgesinnten Wegbegleitern hat sich ein rapide wachsender Verein gegründet, Purgandum e.V., mit dem die Mitglieder auch weiterhin das Thema Betthygiene in deutschen Schlafzimmern, Hotels, Pflege- und Altenheimen etc. in das Bewusstsein bringen. 

Zum Einen bietet der Verein nun die Möglichkeit, beim Buchen von Übernachtungen auf besonders gereinigte Hotels achten zu können, zum Anderen überprüft Purgandum e.V. die Leistung nach der Reinigung. So können Sie sicher sein, dass höchste Hygienestandards im Bett auch eingehalten werden.

Rudi Knäpper – COO

M. Sc. in Betriebswirtschaft